• kostenloser Versand ab 101€*
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Hotline (Mo-So 24 Stunden Service): 0911 94121271

Marken Fahrräder Online kaufen

Marken Univega

  • Preis

Univega: Hybrid, Urban und ATB Fahrräder aus Kalifornien

Univega ist eine Fahrradmarke, die während des Fahrradbooms der 1970er Jahre von Ben Lawee gegründet wurde. Der Fahrradfachhändler ärgerte sich seinerzeit über zu teure Modelle und solche, die schwer zu beherrschen oder qualitativ minderwertig waren. Zudem standen in seinem Geschäft einige Modelle, die von den Kunden nicht akzeptiert wurden. So entschloss er sich, selbst Räder herzustellen. Dabei war sein Ziel nicht das Luxussegment, sondern das gebrauchstüchtige Rad in verschiedenen Ausführungen, geeignet für den Einkauf in der Stadt oder das sportliche Erlebnis in der Natur. In der Anfangszeit ließ Lawee Fahrräder nach seinen Vorgaben zunächst in Italien von Italvega und später in Japan von Miyata produzieren.

Innovativ, beständig und solide - Fahrräder von Univega

Das Ziel war klar umrissen, als die ersten Räder in Auftrag gingen. Sie sollten mit innovativer Technologie ausgerüstet sein, Spaß machen und durften einen bestimmten Preisrahmen nicht überschreiten. Die Mountainbikes kamen bei den Kunden gut an und so wurde Univega in den USA in der Anfangszeit dieses Sports zum Synonym für Geländespaß auf dem Rad.

Bis in die Gegenwart werden nach diesen Leitregeln die Modelle des kalifornischen Fahrradspezialisten konzipiert. Modernste Techniken werden mit bewährten Systemen kombiniert, um ein gutes, brauchbares Rad für den täglichen Gebrauch herzustellen. Auch die recht attraktive Preisgestaltung ist quasi ein Markenzeichen. Dass diese Vorgaben funktionieren, beweisen Testberichte namhafter Spezialmagazine.

Fahrräder und E-Bikes von Univega im Test

Das preisbewusste Mountainbikes und E-Bikes nicht das Ende der aktuellen Hochtechnologie bieten können, sollte jedem Kunden klar sein. Aber diese soliden Räder überzeugen durch die gekonnte Kombination von Innovation und bewährter Technik. So wurde beispielsweise 2016 das Univega Renegade E 3.0 auf Herz und Nieren geprüft. Dieses E-Bike, besser bezeichnet als EMTB, überraschte, denn der 250 Watt starke Mittelmotor überwand in konstanter Geschwindigkeit mehr als 2.000 Höhenmeter. Das war deutlich mehr als alle anderen zuvor getesteten Modelle, die teilweise doppelt so teuer waren.

Und in der Vision-Hardtail-Palette belegte das Vision LTD den dritten von 32 Plätzen. Dabei konnte dieses Mountainbike vor allem durch die stimmige, ausgewogene Fahrbarkeit und herausragend entwickelte Teile wie den leicht bedienbaren Schnellspanner überzeugen.

Insbesondere bei den Einsteigermodellen belegen Fahrräder aus Kalifornien regelmäßig vordere Plätze. Das Alpina HT-LTD XT war 2013 das Top-Modell in der Preisklasse um 1.000 Euro. Die Nachfolgemodelle orientieren sich daran und bescheren dem Kunden Räder, die Spaß und nur sehr selten Ärger machen.

Modellpalette von Univega

Generell produzieren die Kalifornier Mountainbikes in verschiedenen Kategorien, von denen einige Modelle aber auch für urbane Zwecke oder die Familientour am Wochenende im Park verwendet werden können. Im Bereich EMTB-Trail stehen unter der Modellbezeichnung Renegade gleich zehn E-Bikes zur Auswahl. Für den sportlichen Bereich wurden die E-Bikes Summit und Vision konstruiert, von denen neun Typen verfügbar sind. Und unter dem Begriff E-Allround Sport werden acht alltagstaugliche Alleskönner vertrieben, die auf den Namen Geo hören. Diese E-Bikes überzeugen mit einem konstant arbeitenden Motor, der große Reichweiten und erhebliche Steigungen meistert.

Diese Modelle sind auch als reine Fahrräder ohne E-Motor erhältlich. Außerdem wird die Produktreihe Terreno vertrieben, deren kompromisslose Konstruktion auf den Einsatz im Gelände ausgerichtet ist. Für diese Fahrräder aus der Rubrik Cross werden von Univega keine E-Antriebe angeboten.

Nach oben